Partita Ritardata

for piano & live electronics

Preludio rimbalzante – Allemanda ipnotica – Sarabanda quasi cromatica – Giga fuggenda

Lange Zeit habe ich mich neben der zeitgenössischen Musik auch intensiv mit Barockmusik beschäftigt, insbesondere mit der italienischen und deutschen Violinmusik des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die formalen Strukturen dieser Epoche auch in meinen Kompositionen widerspiegeln.
Der Titel Partita ritardata bezieht sich auf den elektronischen Verzögerungseffekt, der sich durch das gesamte Stück zieht und ein wesentlicher Bestandteil der Komposition ist.

For a long time, in addition to contemporary music, I was also intensively involved with Baroque music, especially the Italian and German violin music of the late 17th and early 18th centuries. So, it is not surprising that the formal structures of that period are also reflected in my compositions.

The title Partita ritardata refers to the electronic delay effect that runs throughout the entire piece, and which is a crucial part of the composition.