Spaltung (2007)

Zwei Violinen und Cembalo (prix de composition 2008 de L’Académie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique)
Uraufführung: Brüssel, 22. November 2008 (Palais des Académies)
Weitere Aufführungen: Maastricht, Meerssen, Eupen

anhören  Claire Lecoq, Cembalo – Eric Mélon und Paul Pankert, Violinen

C’est l’étude expérimentale d’une construction symétrique en quarts de tons autour de la note « la » qui m’a amènée en 2007 à ma première œuvre aboutie: « Spaltung » pour deux violons et clavecin. Cette pièce a été récompensée par le prix de composition 2008 de l’Académie Royale de Belgique.

 

Spaltung entstand durch das Experimentieren mit einer symmetrischen Vierteltonkonstruktion rund um den Kammerton a bestehend aus 9 Tönen (das a sowie 4 Töne oberhalb und 4 Töne unterhalb des a). Ausschließlich diese 9 Töne bilden den „tonalen“ Rahmen für das Stück. Einige Saiten des Cembalos werden dazu in Vierteltönen gestimmt.
Das Stück besteht aus drei gleichen Teilen: einem Duo für 2 Violinen, einem Solostück für Cembalo und einem dritten Teil in dem durch die Übereinanderschichtung der beiden ersten Teile
der Klang sich stark verdichtet, ohne jedoch seine Transparenz zu verlieren.

 

The composition « Spaltung » (division, splitting) for two violins and harpsichord is based on a symmetric quartertone-construction around the tone « A ».

Four strings on the harpsichord are tuned in quarter-tones.

The piece is divided in 3 equal parts:

1st part: 2 violins

2nd part: harpsichord solo

3rd part: tutti (superposition of part 1 and 2)